Als Möllemann in Kleve landete

Als Möllemann in Kleve landete

In 2002 erlebten die Zuschauer eines Festes im Klever Stadion die gezielte Landung des damals bekannten FDP-Politikers Jürgen Möllemann mit seinem in Parteifarben zu sehenden Fallschirm. Der Staatsmann war seinerzeit bekannt für seine Affinität zu diesem gefährlichen Sport. Leider wurde diese Leidenschaft auch später zu seinem Schicksal.

Als Möllemann in Kleve landete
(Foto: KLE-Blatt)

Die Schwanenburg als Prinzenhof

Die Schwanenburg als Prinzenhof

Zum Zeitpunkt der Aufnahme dieses Fotos müsste der Prinzenhof noch an seinem Platz oberhalb des Kermisdahl gestanden haben. Allerdings wurde das Bild derart aufgenommen, das man lediglich die Spitze eines Gebäudeteils erkennen kann. Menschen, die nicht aus Kleve kamen und diese Karte erwarben, mussten annehmen, das es sich bei der im Hintergrund zu sehenden Schwanenburg um den Prinzenhof handelt. Das könnte zu ganz schönen Irritationen geführt haben. 🙂
Trotzdem sehr niedlich das Kind im Bild im Vordergrund mit einem kleinen Hund im Arm. Schön zu sehen auch nochmal die alten Ruderboote von Scho mit ihren seitlichen Sitzbänken, die vorwiegend den Damen vorbehalten waren. Der Gentleman ruderte selbstverständlich.

Die Schwanenburg als Prinzenhof

Boah iss dat heiss inne Sonne

Boah iss dat heiss inne Sonne

Es ist unübersehbar, dass es dem Erdmännchen im Klever Tiergarten ein wenig zu heiß ist. Aber anstatt in die schützende Unterkunft zu gehen oder sich in den Schatten zu setzen, bleibt es stur in der prallen Sonne sitzen. Es scheint übrigens das Oberhaupt der Sippe zu sein, denn die anderen Erdmännchen schauten regelmäßig vorbei um zu sehen, wie es ihm geht.
Boah iss dat heiss inne Sonne
(Foto: KLE-Blatt)

Gönnst Du Dir die wilde Fahrt auf dem Breakdancer?

Gönnst Du Dir die wilde Fahrt auf dem Breakdancer?

Er gehört wohl zu den ältesten und beliebtesten Fahrgeschäften auf der Klever Kirmes: Der Breakdancer. Früher nannte man solche Tempo-Geräte auch typisch niederrheinisch „Kotz-Pöttchen“. Diese wilden Fahrten sind nicht Jedermans Sache. Andererseits darf sich ein junger Mann der rasanten Fahrt nicht verweigern, will er denn bei den jungen Damen Eindruck schinden und cool sein. Also – auf geht’s. 🙂


(Foto: Ralf Heyden)

Mach die Mäh ma Ei…

Mach die Mäh ma Ei…

Jemand, der vom Niederrhein kommt, speziell aus Kleve, der kann die Titelzeile sicherlich ins Hochdeutsche übersetzen. Es soll einem Kleinkind bedeuten, eine Ziege zu streicheln.
Es gibt in dieser Umgangssprache zahlreiche Irrungen und Wirrungen, die teilweise wirklich zum Schmunzeln und Lachen anregen. Daher hier einige Beispiele:
Der Wirt fragt in die Runde:“Wer hört dat Bier hier?“ Ein Gast am Tisch:“Ich!“ – Der Wirt:“Nee- ich glaub‘, dat iss Elisabeth seins!“
Ein Kunde beim Friseur:“Willi, tu mich ma der gleiche Schnitt, der Du mich et letzte Mal gemacht hass.“
Ein Kind kommt in eine Kneipe:“Tach! Ich wollte mal fragen ob Sie so nett gewesen wären und meinen Hund gesehen hätten.“
Sohn beim Mittagessen:“Mutt, tuste mich ma der Kumm mit Schlaat!“ Mutter:“Wie heißt dat richtig Jung?“ – „Mutt, tuste mich ma BITTE der Kumm mit Schlaat!“
Zwiegespräch zweier Kumpel:“Wat iss mit Dein Fahrrad?“ – „Dat geht nich!“ – Ein Fahrrad fährt, dat geht nich! Wie fährt et denn?“ – „Och, et geht.“

Wer auch solche lustige Sprach-Akrobatik aus den Kleverlanden kennt, ist eingeladen, diese hier zu veröffentlichen. 🙂

Mach die Mäh ma Ei

Der Reichswald – Erholungsgebiet am Niederrhein

Der Reichswald – Erholungsgebiet am Niederrhein

von Werner Kreuer
DER REICHSWALD
Erholungsgebiet am Niederrhein
1985

Herausgeber: Werner Kreuer © 1985 by Boss-Verlag, Kleve
ISBN: 3-922384-15-3
152 Seiten – Format: 15×21 cm

Vorrätig: 1 Exemplar (9.-€)

KLE-Blatt zeigt in loser Folge interessante Bücher aus und über KLEVE
Der Reichswald - Erholungsgebiet am Niederrhein
(Foto: KLE-Blatt)

Bist Du auch auf dem Großen Markt geflogen?

Bist Du auch auf dem Großen Markt geflogen?

Dann erinnerst Du Dich an dieses Bild, wo die Kirmes noch auf dem Großen Markt stand und die Kinder begeistert in den kleinen Fliegern die Runde drehten. Ist das heutzutage auch noch so? Oder ist mittlerweile der Flight-Simulator auf dem Smartphone oder der Playstation interessanter?
Im Hintergrund sieht man den Schriftzug „Love Bugs“. In der Natur handelt es sich dabei um ziemlich lästige Insekten, die vor allem an der Golfküste in den USA auftreten. Diese Plagegeister sind tatsächlich auch während des Fluges mehrere Tage aneinander gekoppelt. Daher der Name.

Bist Du auch auf dem Großen Markt geflogen?
(Foto: Reiner Grun)

Hast Du den Federbaum von Kleve schonmal gesehen?

Hast Du den Federbaum von Kleve schonmal gesehen?

Du findest ihn im Forstgarten am Rande der Draisinen-Gleise. Es sieht aus, als würden aus einem Baumstumpf Federn heraus wachsen. Wer hat sich wohl diese Arbeit gemacht? Doch vor allen Dingen: Woher stammen die schwarzen – vermutlich – Krähenfedern? Oder ist es eventuell lediglich ein Ersatz-Depot für angehende Indianer? Weißt Du die Antwort?

Hast Du den Federbaum von Kleve schonmal gesehen?
(Foto: KLE-Blatt)

1 2 3 411