Gruß aus Bad Cleve

Gruß aus Bad Cleve
So steht es auf dieser ziemlich alten Ansichtskarte. Neben den bekannten alten Ansichten von Bad Cleve lohnt sich ein Blick auf das Bild von der Materborner Allee. Deshalb, weil es sehr selten auf einer Karte veröffentlicht wurde und weil diese Sicht kaum noch bekannt sein dürfte. Also eine kleine Klever Rarität. 😉

Gruß aus Bad Cleve

Klever Minoriten Stadt-Naturwald Park

Klever Minoriten Stadt-Naturwald Park

Seit Jahren wird in Kleve herum prakisiert, wie denn nun die endgültige Bebauung des Minoritenplatzes aussehen soll. Wie wäre es denn mit dieser innovativen Idee? Das wäre zwar keine lukrative Geschichte, aber die Bevölkerung hätte ihren Spaß an Dschungel-Feeling, Spaziergänge in der Natur und dem Beobachten von neuen Vogelarten, Tieren in der City und Abenteuer-Urlaub im grünen Freizeitpark. Abenteuer pur und ein Magnet für Outdoor-Touristen und Geo-Cacher. 🙂

Klever Minoriten Stadt-Naturwald Park
(Foto + Bearbeitung: Dieter Borrmann)

Eine „besoffene“ Klever Werbung

Eine „besoffene“ Klever Werbung

Es war in den Achtzigern, als diese Werbung noch ungerührt veröffentlicht werden konnte.
Ein „angeheiterter Mann“ schwimmt tatsächlich in einem überdimensionalen Bowletopf und scheint bereits eine rote Säufernase zu haben.
Nun – die Weinkellerei Trienes ist Klever Geschichte. Hatte sicher nichts mit dieser Werbung zu tun. Mit der Einstellung? 😉

Eine besoffene Klever Werbung

Klever Kultband WETTE PÖÖT mit „SCHWONENTÖRM“

Klever Kultband WETTE PÖÖT mit „SCHWONENTÖRM“

In den Achtziger Jahren machte die Kultband WETTE PÖÖT in Kleve von sich reden, weil man moderne Musik in Klever Platt zum Besten gab.

Hier eine Nummer über die Schwanenburg von Kleve, bei der der Text heute aktueller den jeh rüberkommt, da man auch vor mehr als dreißig Jahren bereits den Bauboom, der den Blick auf das Klever Wahrzeichen immer mehr verhinderte, erkannt hatte.
Wer noch Klever Platt versteht, kann versuchen, mitzusingen.

„SCHWONENTÖRM“
(Text / Musik: J.Reintjes / W. Liffers)

Woarhen ek ok ömmer luur – ek find nörgens mehr die Uhr
Överall bloß groote Baute vörr min Nöös – en ek wurd ganz nervös
Et was all tien – än doar kos ek ow siehn

Schwonentörm, Schwonentörm – Schwonentörm, Schwonentörm
Frugger kosse wej ow överall siehn – mar vandaag es dat vörbeij
Mar vandaag es dat vörbeij – es dat vörbeij

Geij sit Kleef än Kleef sit geij – Jong wat ginge de Joare vörbeij
Geij kiekt ronder van den Berg op dat bauwe – än seij dün klauwe
Onsen alden Üttbleck op ow Gesecht

Schwonentörm, Schwonentörm…

Verkauf zweier Hotels in Kleve

Verkauf zweier Hotels in Kleve

Es muss eine riesige Sensation gewesen sein, als am 8. Oktober 1892 diese unfassbare Meldung bekannt wurde.
Mit dieser Ankündigung wurde mitgeteilt, dass nicht nur das Kur-Hotel mit Friedrich-Wilhelms-Bad zum Verkauf standen sondern auch das Hotel Styrum. Taxiert wurden die traditionsreichen Hotels damals mit 246.000 Mark bzw. 144.000 Mark. Dafür würden sich heute sicher zahlreiche Interessenten melden. 😉
Für alle diejenigen, die sich mit diesen alten Buchstaben schwer tun, hier der Wortlaut der Anzeige:

Samstag, den 8. October 1892, Nachmittags 3 Uhr wird der unterzeichnete Notar auf Anstehen des Rittergutsbesitzers Herrn Baron von Steengracht-Moyland zu s’Gravenhage, im Bad-Hotel zu Cleve, die demselben gehörigen
beiden großen Hotels nämlich:
Das Bad-Hotel im Thiergarten zu Cleve mit Kurhaus und Friedrich-Wilhelms-Bad mit schöner Bade-Einrichtung, sowie das Hotel Styrum mit mehr als 2 Hektar Bauterrain, zusammen enthaltend über 100 Zimmer
öffentlich verkaufen.
Diese Hotels sind jedes für sich oder zusammen zu kaufen, auch soll der Baumgarten hinter dem Hotel Styrum, welcher sich sehr gut zur Anlage von Villen eignet für sich besonders zum Verkaufe ausgestellt werden. Der Werth des Bad-Hotels mit Friedrich-Wilhelms-Bad ist vor einem Jahre auf 246.000 Mark und des Hotels Styrum auf 144.000 Mark durch den Baumeister Herrn Mockel zu Köln taxiert worden. Da die Liegenschaften weit unter dieser Taxe verkauft werden sollen, so kann der Ankäufer ein brillantes Geschäft machen; auch kann die Hälfte des Kaufpreises als Hypothek stehen bleiben. Nähere Auskunft ertheilt Herr Baron von Steengracht-Moyland zu Moyland bei Cleve.
Cleve. Schwenzer, Justizrath

Verkauf zweier Hotels in Kleve

Bist Du hiermit schon gefahren?

Bist Du hiermit schon gefahren?

So sah er auch schon aus – der Klever City-Bus. Er pendelt zwischen Bahnhof und EOC und befördert Menschen, die nicht gerne bergan oder bergab laufen, sowie gehbehinderte Männer und Frauen. Er bewegt sich mitten durch die Fußgängerzone und kann schon mal für den ein oder anderen zum Ärgernis werden. Bitte dann aber seinen Zweck berücksichtigen und zur Seite treten. 😉
Bist Du hiermit schon gefahren?
(Foto: Ralf Heyden)

1 2 3 4 5 405