Brabanter Straße 56 in Kleve – Gestern + Heute

Brabanter Straße 56 in Kleve – Gestern + Heute

Hier sehen wir die Brabanter Straße 56 in Kleve im Jahre 1977, als das Gebäude der “Neuen Kaserne” noch dort stand, welches über eine hervorragende Bausubstanz verfügte.
Heute ist die Kaserne verschwunden und stattdessen ein Parkplatz entstanden, wie man auf dem unteren Bild sehen kann.
War das eine gute Idee der verantwortlichen Stadtväter?

Brabanter Straße 56 in Kleve – Gestern + Heute
(Fotos: “1977 im Kleverland” – G.Evers + P.Janssen)

Häuser Hoffmannallee 111-113 in Kleve – gestern + heute

Häuser Hoffmannallee 111-113 in Kleve – gestern + heute

Beide Gebäude verfügen über eine zweigeschossige Bauweise, sind 5-achsig mit Mittelrisalit und wurden Ende des 19.Jahrhunderts in Backstein gebaut. Das Haus links ist verputzt und trägt ein Satteldach, wohingegen das rechte Haus mit Stuck-Ornamenten ausgestattet ist und ein Walmdach besitzt.
Häuser Hoffmannallee 111-113 in Kleve - gestern + heute
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Heute stellen sich diese beiden Häuser in prachtvoller Renovierung sehr sehenswert dar. Der ursprüngliche Charakter der Außenfassaden wurde fast nahtlos beibehalten und entwickelt auch aktuell noch einen großartigen Charme.
Häuser Hoffmannallee 111-113 in Kleve - gestern + heute
(Foto: KLE-Blatt)

Mühle auf Hufscher Weg in Keeken – Gestern + Heute

Mühle auf Hufscher Weg in Keeken – Gestern + Heute

Die wundervolle aus Backstein gebaute Turmwind-Mühle auf dem Hufschen Weg in Keeken stammt aus dem Jahre 1810 und hatte eine drehbare Haube.

Mühle auf Hufscher Weg in Keeken – Gestern + Heute
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)
Diese historische Mühle wird aktuell als moderne Senioreneinrichtung mit Schwerpunkt Dementenbetreuung genutzt.

Mühle auf Hufscher Weg in Keeken – Gestern + Heute
(Foto: KLE-Blatt)

Sehr ruhig in Keeken gelegen, erfüllt das sehenswerte Gebäude genau den richtigen Zweck und bietet den alten Menschen einen erholsamen Altersruhesitz.
Mühle auf Hufscher Weg in Keeken – Gestern + Heute
(Foto: KLE-Blatt)

Haus auf der Bahnhofstraße 28 – Gestern + Heute

Haus auf der Bahnhofstraße 28 – Gestern + Heute

Dieses zweigeschossige Eckhaus verfügt an der Vorderseite über einen zweiachsigen Mittelrisalit und in Stuck ausgeführte Eckrisaliten mit schmalen Fenstern. Der Seitengiebel ist vierachsig, wovon die beiden links risalitartig betont sind. Die Giebel sind reichlich mit Ornamenten versehen. Das Gebäude stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts.Haus auf der Bahnhofstraße 28 – Gestern + Heute
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Das aktuelle Bild zeigt einen riesigen Sicht behindernden Baum. An der Fassadeselbst hat sich nur unwesentlich einiges geändert.

Haus auf der Bahnhofstraße 28 – Gestern + Heute
(Foto: KLE-Blatt)

Haus Am Klosterhof 1 in Griethausen – Gestern + Heute

Haus Am Klosterhof 1 in Griethausen – Gestern + Heute

Es handelt sich um ein zweigeschossiges, unverputztes sechsachsiges und aus Backstein gebautes Haus mit einem Halbwalmdach.

Baujahr Anfang 19.Jahrhundert.

am klosterhof 1
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Aktuell erkennt man einen Dachausbau und Neuerungen im Eingangsbereich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Haus auf der Oberstraße in Griethausen – Gestern + Heute

Haus auf der Oberstraße in Griethausen – Gestern + Heute

Dieses zweigeschossige T-Haus auf der Oberstraße 42-42a in Griethausen war ursprünglich vierachsig. Es verfügt über eine Straßendurchfahrt und zwei schmalere Durchgänge für Fußgänger und ist mittlerweile restauriert worden, ohne den ursprünglichen Charme zu verlieren.

oberstr. 42-42a
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Heute trägt das Haus eine andere Hausnummer, ansonsten hat sich kaum etwas verändert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Haus in Keeken auf Vossegatt 23 – Gestern + Heute

Haus in Keeken auf Vossegatt 23 – Gestern + Heute

Es handelt sich um ein so genanntes T-Haus. Zweigeschossig mit Mittelrisalit (hervorspringender Gebäudeteil) Erker im 1. Obergeschoss. Walmdach; Backstein. Nur der Risalit und die Ecken sind verputzt. Der Wirtschaftsflügel besteht aus Backstein verputzt mit Backsteinblende. Baujahr: 1905

Hier die Ansicht von der Straßenseite aus.

vossegatt 23-1
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Aktuell hat sich in den letzten über 100 Jahren nicht allzu viel verändert. Es sind einige Fenster dazu gekommen und das Dach wurde erneuert und mit Gauben ergänzt. Die Bausubstanz wurde weitgehend erhalten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Hier sehen wir die Deich-Seite, die sich optisch kaum verändert hat.vossegatt 23
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Haus auf der Hoffmannallee 14 – Gestern + Heute

Haus auf der Hoffmannallee 14 – Gestern + Heute

Ende des 19. Jahrhunderts wurde dieses Haus erbaut. Es ist zweigeschossig und zeigt eine große hervorspringende Mittelpartie mit weit vorragendem Dach. Gebaut wurde es aus Backstein. Die Mittelpartie und die Umrahmungen wurden verputzt.

14
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Heute ist der hintere Anbau links in der ursprünglichen Bausubstanz nicht mehr vorhanden.

Ansonsten präsentiert sich das Gebäude sehr gut erhalten mit wenigen Veränderungen, wie die Neueindeckung des Daches. Die augenfälligste Änderung ist sicher der andere Inhaber des Geschäftes im Erdgeschoss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Haus Tiergartenstraße 56-62 in Kleve – Gestern + Heute

Haus Tiergartenstraße 56-62 in Kleve – Gestern + Heute

Hier sehen wir einen Komplex von insgesamt vier zweigeschossigen Häusern. Sie wurden erbaut aus Backstein und sind versehen mit zahlreichen Stuckbändern. Das Gebäude wurde um das Jahr 1910 herum von einem niederländischen Architekten erbaut, der den holländischen damaligen Baustil mit einfließen ließ in die Gestaltung.

56-62
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

Das Gebäude sieht aktuell nahezu unverändert aus. Die großartige Fassade wurde erhalten und strahlt weiterhin ihren eigenen Charme aus.

Evangelische Kirche Keeken – Gestern + Heute

Evangelische Kirche Keeken – Gestern + Heute

Bei dieser Kirche handelt es sich um eine sogenannte Saalkirche, die Mitte des 18. Jahrhunderts (um 1740) errichtet wurde. Sie wurde im damals üblichen Backstein gebaut und verputzt. Im Jahre 1894 erhielt sie den Turm mit Lanterne und Zwiebelhaube.

evang. kirche + pastorat
(Foto aus 1976-1977: Annegret Gossens – Das Gesicht einer Stadt – Erhaltenswerte Gebäude in Kleve)

Nahezu unverändert kann man sie auch heute noch bewundern. Selbst der Baumbewuchs rund herum hat sich kaum verändert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: KLE-Blatt)

1 2 3