Mach die Mäh ma Ei…

Mach die Mäh ma Ei…

Jemand, der vom Niederrhein kommt, speziell aus Kleve, der kann die Titelzeile sicherlich ins Hochdeutsche übersetzen. Es soll einem Kleinkind bedeuten, eine Ziege zu streicheln.
Es gibt in dieser Umgangssprache zahlreiche Irrungen und Wirrungen, die teilweise wirklich zum Schmunzeln und Lachen anregen. Daher hier einige Beispiele:
Der Wirt fragt in die Runde:”Wer hört dat Bier hier?” Ein Gast am Tisch:”Ich!” – Der Wirt:”Nee- ich glaub’, dat iss Elisabeth seins!”
Ein Kunde beim Friseur:”Willi, tu mich ma der gleiche Schnitt, der Du mich et letzte Mal gemacht hass.”
Ein Kind kommt in eine Kneipe:”Tach! Ich wollte mal fragen ob Sie so nett gewesen wären und meinen Hund gesehen hätten.”
Sohn beim Mittagessen:”Mutt, tuste mich ma der Kumm mit Schlaat!” Mutter:”Wie heißt dat richtig Jung?” – “Mutt, tuste mich ma BITTE der Kumm mit Schlaat!”
Zwiegespräch zweier Kumpel:”Wat iss mit Dein Fahrrad?” – “Dat geht nich!” – Ein Fahrrad fährt, dat geht nich! Wie fährt et denn?” – “Och, et geht.”

Wer auch solche lustige Sprach-Akrobatik aus den Kleverlanden kennt, ist eingeladen, diese hier zu veröffentlichen. 🙂

Mach die Mäh ma Ei