Bona und die Klever Burg

Bona und die Klever Burg

Die ehemalige Klever Margarinefabrik Wahnschaffe, die damals Ihr Werk auf der Bahnhofstraße / Pannofenstraße betrieb, produzierte etliche Margarinesorten wie Pura, Bonella und eben Bona.
Speziell für die „beste Margarine“ Bona brachte man diese Werbekarten auf den Markt mit verschiedenen Klever Motiven aus dieser Zeit.
Somit gehört diese Werbung zu den zeitgenössischen Relikten des wunderschönen Kleve, wo man die Schwanenburg noch zärtlich „Clever Burg“ nannte.

Bona und die Klever Burg

Minigolf im Parkhotel Robbers in Kleve

Minigolf im Parkhotel Robbers in Kleve

In den goldenen Sechzigern gehörte eine Partie Minigolf zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen am Wochenende.
Eine der schönsten Anlagen am Niederrhein – derzeit die einzigste in Kleve – besaß das Parkhotel Robbers. Hier konnte man nicht nur dem Minigolf frönen, sondern auch an sonnigen Tagen das Amphitheater, den Tiergarten und den Forstgarten genießen. Bis auf Minigolf geht das ja gottlob auch heute noch.

Minigolf im Parkhotel Robbers in Kleve

Die Große Straße im Zeichen des Verkehrs

Die Große Straße im Zeichen des Verkehrs

Angesichts der immer mehr auftauchenden Autos im Raume Kleve kopierte man das neuartige Fahrzeug schlichtweg in die Ansicht der Karte hinein. Hier handelt es sich aber um die Zeit der Jahrhundertwende. 🙂

Die Große Straße im Zeichen des Verkehrs

Wir sehen hier die Große Straße vor dem Eingang an der Lohstätte, wo die Gebrüder Gerhard und Theodor Reintjes die „Clever Pflanzenbutterfabrik“ betrieben, die mit einer Dampfkäserei zum Käse-Import verbunden war.
Auch heute wird dort fast an der gleichen Stelle noch Käse verkauft.
Guckst Du:

KLICK MICH!

Die Große Straße im Zeichen des Verkehrs

Ball der einsamen Herzen in Kleve

Ball der einsamen Herzen in Kleve

Auf diese Nachricht warteten damals Freunde des Tanzcafe‘ Heselmann sehnsüchtig. Was man heute als Single-Treff proklamiert, hieß halt so. Wie man sehen kann, fand das Ereignis jeden Mittwoch statt, was vermutlich zur Folge hatte, das nach einigen Wochen viele Herzen nicht mehr so einsam waren, zumal ja die „teddys“ zum Tanz spielten. 🙂

Ball der einsamen Herzen in Kleve
(eingereicht von Wolfgang Conrad)

Ein überaus interessantes Spezialgeschäft in Kleve

Ein überaus interessantes Spezialgeschäft in Kleve

Die Parfümerie Richrath auf der Schloßstraße im damaligen Cleve war ein in der Tat überaus interessantes Spezialgeschäft. Wie aus der Werbung hervorgeht, das älteste und erste am Platze.
Man verfügte immerhin über 15 Bedienungen, was auf eine gewisse Größe schließen läßt. Neben den Duftwässerchen aller Art rühmte man sich auch mit Spezialitäten, als da wären: Dauerwellen, Wasserwellen, Maniküre oder Schönheitspflege, was heute wohl unter dem Begriff Kosmetik laufen würde.
Interessant sind aber die Sauerstoff- und Parafinbehandlungen. Was immer das war – es hat nicht überlebt. Oder doch?
Lustig jedoch ist das Hennefärben. Machte man das nur zu Ostern oder was hatte es damit auf sich? Da sind den Fantasien Tür und Tor geöffnet.
Ein überaus interessantes Spezialgeschäft in Kleve

Der erste Dessous-Laden in Kleve

Der erste Dessous-Laden in Kleve

Heute würde man von feinster Lingerie, Reizwäsche oder eben Dessous sprechen. Damals handelte es sich um Damen-Bedarfsartikel oder ganz schlicht: Korsetts, die Herr Müller in Bad Cleve anbot. Bei vielen Männern hat aber auch heute noch diese Art der Bekleidung aus der Pin-Up-Zeit mit Neglige’s, Strapsen oder schwarzen Nylonstrümpfen mit Naht nichts an Reiz verloren. Die Damen sind da eher anderer Meinung und genießen lieber bequemere Unterwäsche. Tja…

Da muß Mann sich halt wieder einige Fotos von Dita von Teese anschauen. Oder…?

korsetts müller

 

Die Sämischlederwerke von Kleve

Die Sämischlederwerke von Kleve

Ein Blick in die Zuschneiderei und Messerei der ehemaligen Sämischlederwerke in Kleve.

Was ist eigentlich Sämisches Leder? Das hat man sich doch immer gefragt, wenn man früher dort vorbei kam. Oder etwa nicht? 🙂

Wikipedia kennt die Antwort

Mittlerweile haben einige andere Inhaber die Fabrik- und Bürogebäude genutzt, wobei es aktuell einem bekannten Klever Unternehmen gehört.

Die Sämischlederwerke von Kleve

Ein Likör von der Klever Organchemie

Ein Likör von der Klever Organchemie

Hast Du Dir schon mal einen eigenen Likör nach Deinem Geschmack gegönnt?  Der dafür erforderliche Glukosesirup gehörte zu den Produkten der damaligen Organchemie auf der Kalkarer Straße. Laut Werbung war man derzeit der Spezialist für eben diesen Glukosesirup. Der damit hergestellte Likör sollte den Verbraucher von der angenehmen Sämigkeit und der milden Süße ohne jeden Beigeschmack überzeugen. Es ist nicht auszuschließen, das man tatsächlich davon begeistert war. Durchgesetzt hat sich das Produkt aber nicht wirklich.

Ein Likör von der Klever Organchemie
(Foto gezeigt von Heinz Lankeit)

1 2 3 26