Der (echte) Eiserne Mann von Cleve 

Im Januar 1916 wurde die 2,30 m große Holzfigur des Clever Künstlers Gerd Brüx zu Gunsten der Kriegswohlfahrtsstiftung aufgestellt.
Nach der Enthüllung durfte die zahlende Bevölkerung begeistert Nägel in die Figur schlagen, um damit ihren Obulus für die Gefallenen des Krieges zu leisten. Das Ereignis scheint die Bürger ziemlich in den Bann geschlagen zu haben.
Doch der Krieg hielt unvermindert an und man konnte nicht verhindern, dass die Belgier in die Stadt einmarschierten.
Darufhin wurde der Eiserne Mann in aller Eile entfernt und im Feuerwehr-Depot versteckt, bis er nach Abzug der Besatzungstruppen einen neuen Standort im Innenhof der Schwanenburg fand.
Um das Gedicht zu verstehen muss man wissen, dass es sich bei dem Eisernen Mann um einen Granatwerfer handelte.

Der echte Eiserne Mann von Cleve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.