Möchtest Du gerne 14 tolle Ansichtskarten von Kleve haben?

Möchtest Du gerne 14 tolle Ansichtskarten von Kleve haben?

Das kannst Du. Die Steinberg-Apotheken bieten eine großartige Postkartenkollektion  mit 14 Repro-Ansichtskarten aus Kleve an.
Es handelt sich um verschiedene schwarz/weiß und kolorierte Motive rund um den alten Synagogenplatz und der Reitbahn.
Der Erlös dieses Karten-Paketes wird einem gemeinnützigen Zweck zur Verfügung gestellt.

Möchtest Du gerne 14 tolle Ansichtskarten von Kleve haben?

Legende der Klever Kirmes: Vittorio Mammarella

Legende der Klever Kirmes: Vittorio Mammarella

In den 70er und 80er Jahren gab es eine Zeit in Kleve, wo sich an bestimmten Tagen im Sommer die Menschen durch die Stadt bewegten wie die Blattschneide-Ameisen, um ihre Beute in Sicherheit zu bringen. Überall sah man mit Pflanzen in Blumentöpfen bepackte Männer und Frauen, die ihre Gummibäume, Tujas, Azaleen und andere Blumen zum Auto oder direkt nach Hause transportierten.
Da wusste man: Es ist wieder Klever Kirmes!
Denn die Hauptattraktion damals war ein kleiner Italiener, der die Leute nicht nur mit markigen Sprüchen und einer unglaublich coolen Art begeistern konnte, sondern er war wohl der Größte in Sachen Blumenverkauf. Sein Name:

Vittorio Mammarella
Legende der Klever Kirmes: Vittorio Mammarella

In der Regel nahm er einen in Seidenpapier gewickelten Blumentopf mit einer von vielen Sorten der angesagten Topfpflanzen, zeigte den interessierten Menschen die beeindruckende Qualität dieser Ware und rief dann seinen Preis aus.
Meistens ging es dabei um zehn Mark. Natürlich wusste jeder, der ihn kannte, dass immer noch etwas für den Zehner dazu gepackt wurde. Also griff er in sein anfangs rappelvolles Regal, zog den nächsten Topf heraus – alles für zehn Mark. Und natürlich meistens auch noch einen dritten – alles für zehn Mark.
Die Pflanzen wechselten im Tausch gegen Zehner so schnell den Besitzer, dass man nur noch staunen konnte.
Wenn ihm einer krumm kam und ihm vorwarf, dass die zehn Mark noch zu viel waren, dann blaffte er ihn meistens an mit: „Dann kauf Dir doch Juckpulver!“
Was ist aus Vittorio Mammarella geworden? Was macht er heute und wie kam er eigentlich auf diese Idee, auf der Kirmes eine solche Verkaufsidee in die Tat umzusetzen?

KLE-Blatt hat ihn zu Hause besucht und interviewt.

Hier kann man Weiteres nachlesen: KLICK MICH!

Fotografieren lassen wollte er sich unbedingt in seinem limitierten Dreirad-Gefährt, mit dem er bei schönem Wetter seine Enkel spazieren fährt. Das ist jetzt sein größtes Hobby und das bereitet ihm besondere Freude.

Legende der Klever Kirmes: Vittorio Mammarella
(Foto: KLE-Blatt)

Lohengrin und Lohengrin-Denkmal im alten Cleve

Lohengrin und Lohengrin-Denkmal im alten Cleve

Das die Stadt Kleve eng mit der Lohengrin-Saga verbunden ist, weiß man sehr lange und die Schwanenburg zeigt das noch heute.
Lohengrin – wie wir alle wissen, der Sohn des Gralskönigs Parzival – liebte es , mit einem vom bekannten Schwan gezogenen Boot über den Kermisdahl zu gondeln, wenn er mal nichts anderes zu tun hatte.
Sollte seine Elsa tatsächlich so ausgesehen haben, wie es die Statue am Fischmarkt zeigt, bringt man dafür sogar ein wenig Verständnis auf. 🙂

Das Burgtheater in Kleve – Kronleuchter und Samtvorhang

Das Burgtheater in Kleve – Kronleuchter und Samtvorhang

Gespannt saß man in seinem Klappsessel und starrte erwartungsfroh auf den knallroten gewaltigen Vorhang. Irgendwann konnte man es dann kaum noch aushalten, bis er sich öffnete und die bewegten Bilder einen ans Träumen brachten.

Das Burgtheater in Kleve – Kronleuchter und Samtvorhang
(Foto: Jürgen Eickelkamp)

Der Blick richtete sich unweigerlich nach oben, wenn der riesige Deckenleuchter sich verdunkelte und die seitlichen Wandleuchten langsam herunter gedimmt wurden.
Der Vorhang glitt fast geräuschlos zur Seite und eröffnete dem Betrachter die große Welt der Illusionen, des Kinos, des Films, den Wünschen und Vorstellungen ganzer Generationen.
So etwas bleibt unvergessen.

Daher hier das aktuelle Kinoprogramm in Kleve:

Klick mich

Das Burgtheater in Kleve – Kronleuchter und Samtvorhang
(Foto: Jürgen Eickelkamp)

 

Morgen ist Muttertag!

Morgen ist Muttertag!

Seit jeher feiert man – und das zu Recht – im Mai den Muttertag.

Eigentlich gebührt der Mutter jeden Tag besonderer Dank ihrer Kinder, aber das wäre wohl zuviel verlangt. Das kann man wohl auch nicht erwarten. Und jede Mutter akzeptiert das widerspruchslos, weil sie weiß, das sich das nicht ändern wird. Aber es macht ihr nichts aus.
Daher sollten wir unsere Mütter zumindest einmal im Jahr mit Geschenken der Dankbarkeit und Liebe überhäufen.

Wir machen das hier schon mal. 🙂

hearts_fly_out_of_box_anim_500_clr_796
Morgen ist Muttertag!

Klever Kultband WETTE PÖÖT mit “SCHWONENTÖRM”

Klever Kultband WETTE PÖÖT mit “SCHWONENTÖRM”

In den Achtziger Jahren machte die Kultband WETTE PÖÖT in Kleve von sich reden, weil man moderne Musik in Klever Platt zum Besten gab.

Hier eine Nummer über die Schwanenburg von Kleve, bei der der Text heute aktueller den jeh rüberkommt, da man auch vor mehr als dreißig Jahren bereits den Bauboom, der den Blick auf das Klever Wahrzeichen immer mehr verhinderte, erkannt hatte.
Wer noch Klever Platt versteht, kann versuchen, mitzusingen.

“SCHWONENTÖRM”
(Text / Musik: J.Reintjes / W. Liffers)

Woarhen ek ok ömmer luur – ek find nörgens mehr die Uhr
Överall bloß groote Baute vörr min Nöös – en ek wurd ganz nervös
Et was all tien – än doar kos ek ow siehn

Schwonentörm, Schwonentörm – Schwonentörm, Schwonentörm
Frugger kosse wej ow överall siehn – mar vandaag es dat vörbeij
Mar vandaag es dat vörbeij – es dat vörbeij

Geij sit Kleef än Kleef sit geij – Jong wat ginge de Joare vörbeij
Geij kiekt ronder van den Berg op dat bauwe – än seij dün klauwe
Onsen alden Üttbleck op ow Gesecht

Schwonentörm, Schwonentörm…

Wusstest Du, das heute der Tag der Lakritze ist?

Wusstest Du, das heute der Tag der Lakritze ist?

Man soll es kaum für möglich halten, aber es ist so. Ob es sich dabei um eine verstärkte Werbemaßnahme handelt oder der gesundheitliche Aspekt dabei im Vordergrund steht, lassen wir mal dahin gestellt sein. Lecker sind sie ja. Und Katjes Fassin ist nicht so weit von Kleve. Da es aber noch eine andere große Firma gibt, die für Lakritze berühmt geworden ist, nennen wir auch Haribo. Auf dem Foto scheint Maro ganz heiß auf das Naschwerk zu sein, obwohl sie schon bei den Gummi-Früchten angelangt ist.
Wusstest Du, das heute der Tag der Lakritze ist?
(Foto: Maro Fotodesign)

Als Elsa noch schlank war

Als Elsa noch schlank war

Irgendwie schade, das der Künstler des Elsa-Brunnens von Kleve dieses Bild nicht als Vorlage für seine Plastik genommen hat. Hier sehen wir Elsa als attraktive hübsche langhaarige junge Frau, die sich zärtlich an ihren schmucken bärtigen Ritter schmiegt. Selbst der Schwan schaut verträumt zu.
Das Denkmal präsentiert eine zerrende Frau mit dickem Hintern, die ihren ausgemergelten Mann zurück halten will. Warum eigentlich? 😉

Als Elsa noch schlank war

1 2 3 21